Turnierregeln

Unsere

Turnierregeln

1. Das Turnier wird nach den Richtlinien des Deutschen Fußballbundes (DFB) und des Fußballverbandes Rheinland (FVR) für Fußballspiele in der Sporthalle durchgeführt sowie den nachfolgenden Sonderbestimmungen, die zu beachten sind..

2. Es dürfen nur Juniorenspieler eingesetzt werden, die im Besitz eines gültigen Spielerpasses sind. Alle Pässe, plus Mannschaftsmeldeliste, sind spätestens 30 Minuten vor Turnierbeginn bei der Turnierleitung zur Prüfung vorzulegen. Die Mannschaftsmeldeliste muss in Druckschrift und in der numerischen Reihenfolge der Trikotnummern, die für das ganze Turnier gelten, ausgefüllt werden. Spieler von ausländischen Mannschaften, die keine Spielerpässe vorlegen können, müssen sich mit einem amtlichen Dokument (Personalausweis, Reisepass) ausweisen. Es dürfen nur Spieler am Turnier teilnehmen, die nach dem 01.01.2001 geboren sind.

3. Eine Mannschaft kann aus höchstens 14 Spielern bestehen, von denen jeweils 5 auf dem Spielfeld sein dürfen (1 Torwart und 4 Feldspieler). Der Torwart darf den Torraum verlassen, den Ball jedoch nur im Torraum mit der Hand spielen. Das Auswechseln der Spieler ist beliebig oft gestattet, darf aber nur von der Torbande aus erfolgen. Die Auswechselspieler und die Trainer/Betreuer/Physiotherapeuten halten sich während des Spiels ihrer Mannschaft auf der Auswechselbank hinter der Torbande auf. Es kann „fliegend“, also bei laufendem Spiel, gewechselt werden. Der auszuwechselnde Spieler muss das Spielfeld verlassen haben, bevor der einzuwechselnde Spieler das Spielfeld betritt. Wiedereinwechseln ist möglich.

4. Das Spielfeld ist 21 x 42 Meter groß. Es wird mit „Rund-um-Bande“ gespielt. Der Strafraum wird als rechteckiger Torraum gekennzeichnet. Die Tore sind 5,00 m breit und 2,00 m hoch. Die 9 m-Marke ist gekennzeichnet und dem Strafstoßpunkt gleichzusetzen. Wird der Ball seitlich über die Bande gespielt, so muss er durch Einrollen ins Spiel gebracht werden. Beim Spiel über die Torbande erfolgt Eckstoß bzw. Torabstoß/Torabwurf. Der Torwart darf den Ball beliebig ins Spiel bringen. Erfolgt der Abstoß/Torabwurf über die eigene Hälfte (Mittellinie) hinaus, ohne dass ein anderer Spieler den Ball berührt hat, so ist auf indirekten Freistoß von der Mittellinie aus zu entscheiden. Es wird mir Rückpass-Regel gespielt.

5. Die Spielzeit der Spiele 1 bis 49 beträgt 1 x 12 Minuten ohne Seitenwechsel. Das Spiel um Platz 3 und 4 sowie das Finale haben eine Spielzeit von 1 x 15 Minuten ohne Seitenwechsel.

6. Die auf dem Spielplan erstgenannte Mannschaft beginnt von der Zuschauertribüne aus gesehen links, hat Anstoß und muss bei gleicher Spielkleidung beider Mannschaften diese wechseln. Alle Mannschaften haben mindestens zwei farblich unterschiedliche Trikotsätze mitzubringen.

7. Gespielt wird in der Vorrunde in zwei Gruppen zu je sieben Mannschaften und zwar jeder gegen jeden. Jeweils die ersten Vier sind für das Viertelfinale qualifiziert, das im KO-System ausgetragen wird.

8. Bei Punkt- und Torgleichheit in der Vorrunde sowie bei einem Unentschieden in den Viertel- und Halbfinalspielen erfolgt ein Neunmeter-Schießen. Nur die beiden Finalspiele werden um jeweils 1 x 5 Minuten verlängert.

9. Bei einer vom Schiedsrichter ausgesprochenen Zeitstrafe von zwei Minuten muss der betroffene Spieler die gesamte Länge dieser Zeitstrafe vom Spielfeld. Die Mannschaft kann wieder durch einen anderen Spieler ergänzt werden, wenn der Gegner ein Tor erzielt. Bei Feldverweis mit der roten Karte scheidet der jeweils betroffene Spieler aus dem Turnier aus und ist der zuständigen Spruchkammer zu melden. Die Mannschaft, die einen Feldverweis auf Dauer hinnehmen musste, kann wieder durch einen Spieler ergänzt werden, wenn der Gegner ein Tor erzielt, spätestens aber nach Ablauf von drei Minuten. Die Strafzeit wird durch die Turnierleitung bzw. Schiedsrichter überwacht.

10. Das Tragen von Schienbeinschützern ist Pflicht. Die Spieler dürfen nur in Hallenschuhen mit heller Sohle spielen. Diese müssen so beschaffen sein, dass sie keine Verletzung der Mitspieler und keine Abriebspuren auf dem Hallenboden verursachen.

11. Beim 9 m-Schießen gelten die üblichen Bestimmungen des 11 m-Schießens mit der Ausnahme, dass alle auf der Mannschaftsmeldeliste aufgeführten Spieler teilnehmen können – außer sie wurden im vorhergehenden Turnier- und Spielverlauf mit roter Karte des Feldes verwiesen. Jede Mannschaft hat zunächst 5 Versuche. Wenn danach noch keine Entscheidung gefallen ist, wird fortgesetzt, bis ein Sieger feststeht.

12. Ein Tor kann nur erzielt werden, wenn der Torschuss aus der gegnerischen Hälfte erfolgte. Wird der Torschuss aus der eigenen Hälfte abgegeben, so ist das Tor nur gültig, wenn der Ball in der gegnerischen Hälfte noch von einem Spieler berührt wurde. Eigentore zählen immer.

13. Alle Freistöße werden indirekt ausgeführt (Strafstoß ausgenommen). Beim Anstoß und bei allen Spielfortsetzungen – dazu gehört auch das Einrollen – müssen die Gegenspieler mindestens 3 m vom Ball entfernt sein. Aus einem Anstoß/Abstoß kann kein Tor direkt erzielt werden. Der Abstoß wird grundsätzlich vom Torwart vorgenommen. Dieser muss den Ball durch Werfen, Rollen oder durch Abstoß mit dem Fuß (nicht Abschlag!) wieder ins Spiel bringen. Der Ball ist erst im Spiel, wenn er den Strafraum/Torraum verlassen hat. Erfolgt der Abwurf oder Abstoß über die eigene Spielfeldhälfte hinaus, ohne dass ein anderer Spieler den Ball berührt hat, so ist auf indirekten Freistoß für die gegnerische Mannschaft von der Mittellinie aus zu entscheiden. Diese Bestimmung gilt im Übrigen für jegliches Abspiel des Torwarts aus dem Strafraum/Torraum, wenn er zuvor den Ball mit einer Hand oder beiden Händen kontrolliert gehalten hat.

14. Berührt der Ball die Decke oder einen nicht zum Spielfeld gehörenden Gegenstand, erfolgt ein indirekter Freistoß unterhalb des Punktes, an dem die zulässige Höhe überschritten wurde. Springt der Ball von der Decke direkt ins Tor, erfolgt Spielfortsetzung mit Ab- bzw. Eckstoß.

15. Einsprüche und Proteste wegen eines evtl. Regelverstoßes des Schiedsrichters sind nicht zulässig. Bei evtl. anderen Streitfragen entscheidet die Turnierleitung. Ein evtl. TV-Nachweis wird nicht anerkannt.

16. An der Eröffnungsfeier am Samstag, der Schlussfeier und der Siegerehrung am Sonntag nehmen alle am Turnier teilnehmenden Mannschaften teil.

17. Die ersten sechs platzierten Teams haben sich automatisch zur Teilnahme am nächsten Turnier, dem „WW-Keramik-CUP 2019“ im Januar 2019 qualifiziert.

18. Im Rahmen der Siegerehrung am Sonntag erfolgt auch eine Auszeichnung des Torschützenkönigs, des besten Torwarts und des besten Feldspielers des Turniers. Diese Spieler werden von einer Jury, bestehend aus den Trainern der teilnehmenden Vereine, ausgewählt. Die ausgeteilten Bewertungsbogen sind spätestens vor dem Spiel um Platz 3 – 4 in gut leserlicher Druckschrift ausgefüllt bei der Turnierleitung abzugeben.

19. Eine Haftung des Veranstalters für den Verlust oder Diebstahl von Kleidung, Wertgegenständen etc. wird nicht übernommen. Jeder Turnierteilnehmer ist für sein Eigentum selbst verantwortlich.

20. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für Unfälle und daraus evtl. resultierende fifi nanzielle Konsequenzen.

Hallenschuhe

Regelwerk

Westerwälder Keramik-Cup 2018 auf Kunstrasen

Am 20. und 21. Januar 2018 wird das o. g. Fußball-Event auf einem Kunstrasenbelag statt finden.
Damit alle am Turnier teilnehmende Vereine die gleichen Informationen haben, geben wir Ihnen nachfolgendes bezüglich der Sportschuhe bekannt:

„Das Betreten des Kunstrasenspielfeldes ist nur mit sauberen Fußball-schuhen mit Nocken-, nicht aber mit Stollensohle, Straßenschuhen oder verschmutzten Sportschuhen zulässig. Das bedeutet, dass alle Spieler, Trainer, Betreuer, Physiotherapeuten usw. die Schuhe wechseln müssen, wenn sie außerhalb der Sporthalle waren, so zum Beispiel zur Einnahme des Mittagessen, in Sporthalle 2 und danach wieder den Kunstrasen betreten, wenn sie z. B. das nächste Spiel haben.

W I C H T I G: Bei Zuwiderhandlungen behält sich der Veranstalter vor, vom Hausrecht Gebrauch zu machen und die betreffende Person vom weiteren Spielbetrieb oder Betreten des Kunstrasenbelages aus zu schließen.

Our

Tournament Rules

1. The tournament is played according to the rules for indoor soccer of the DFB (German Football Association) and the FVR (Football Association of Rhineland). In addition, the following provisions apply.

2. Each player has to provide a valid player passport. Players from countries that do not have player passports are requested to provide an offifi cial document (ordinary passport or ID card) instead. Each team has to fifi ll in a players’ list (a form will be provided, please use capital letters), giving shirt numbers, names and dates of birth. The shirt numbers remain the same throughout the tournament. 30 mins before the start of the tournament, both passports and players’ list have to be handed over to the tournament manager for a check. Only players born after 1 January 2001 are permitted to take part.

3. A team comprises up to 14 players, five of which (goalkeeper plus 4 outfield players) are allowed on the pitch at a time. The keeper may leave the goalmouth, but is allowed to play the ball with his hands only within the goalmouth. Players may be substituted without limitation at any time during a match. They do so by crossing the goal-line boards in front of the substitute’s bench. The substituted player has to leave the pitch before his substitue enters it. Substitute players as well as the manager, coaches, assistant, physio etc are requested to follow the match from the substitute’s bench next to the goal.

4. The size of the pitch is 21×42 meters. Both sidelines and goal-line are fenced off by board. The penalty area is identical with the goalmouth and is marked as a square goalmouth. The goals are 5 meters wide and 2 meters high. The penalty spot is marked at 9 meters. If the ball crosses the sideline, it will be rolled in by the opposite team. If it crosses the goalline, the game will be continued by corner kick or goal kick. The goalkeeper may choose any option to bring the ball into play. However, the ball has to be touched by a fellow player before it crosses the half-way line. Otherwise, the opposite team will be awarded an indirect free kick from that line. The opposite team will also be award a free kick, when a field player deliberately passes the ball to his fellow goalkeeper.

5. Matches lasts 12 minutes, without half-time break or changing side. Both finals, however, last 15 minutes, also without half-time break or changing side. The playing time will be recorded by an automatic timer.

6. The team mentioned fifi rst on the fifi xture list, starts on the left-hand side of the pitch (view from grandstand), kicks off, and has to change shirts in case of same colours as the opposing team. All teams, therefore, have to bring 2 differently coloured sets of shirts, at least.

7. Games take place in two groups of seven teams each in the preliminary round in which all teams play against each other. The fifi rst four of each group qualify for the quarter final, which is played on a knock out basis.

8. In the event of a tie (base on points and goals) in the preliminary round and in the event of a draw in the quarter and semi fifi nal, a penalty shoot-out (nine meters) takes place. Only the two final games go into extra time of 1 x 5 minutes each.

9. If a referee imposes a time penalty of 2 minutes, the player concerned has to stay off the pitch for the whole duration of this time penalty. The team playing with a missing team member can be topped up by another player if the opposing team scores a goal. If a player has been given a red card and therefore sent off, he is eliminated from the tournament and named to the responsible arbitrary authority. The team playing with a missing team member, which has to accept that a player has been sent off permanently, can be topped up by another player after three minutes or earlier if the opposing team scores a goal. The penalty time is monitored by the tournament officials or the referees.

10. Shin guards are obligatory. Only trainers with light-coloured soles are allowed on the pitch. They should neither harm other players nor leave marks on the floor.

11. For 9 meter shoot-outs, the usual penalty regulations apply, with the exception that all players may be selected – unless they, due to a red card, have been expelled from the tournament before. Is the match is not decided after 5 tries each, the shoot-out will be continued on a one-by-one basis until there is a winner.

12. A goal can only be scored if the shot on goal is kicked from the opponent’s half. If the shot on goal is kicked from a team’s own half, the goal is only valid if the ball was touched by a player in the opponent’s half. Own goals always count.

13. All free kicks are taken indirectly (except penalty kicks). For kick-off and all restarts of the game – this includes the ‘rolling in’ of the ball – the players of the opposite team have to be 3 meters away from the ball. No goal can be scored directly from a kick-off or a goal-kick. The goal-kick is always taken by the goal keeper. He has to bring the ball back into the play either by throwing, rolling or by goal-kick by foot off the ground (not a punt). The ball is only considered to be back in play when it has left the penalty area / goal area. If the ball crosses the half-way line without any other player touching it following a goalkeeper-throw or goal-kick, this has to lead to indirect free kick from the centre line by the opposing team. This rule is applicable for all passes by the goalkeeper from the penalty area / goal area if he has controlled the ball in one or both hands prior to his passing it on.

14. If the ball touches the ceiling or any other object not belonging to the pitch, an indirect free-kick will be awarded from that spot. If the ball rebounds from the ceiling into the goal, the match continues with either goal kick or corner kick.

15. Protests against referee decisions are not allowed. On any other issue, the tournament manager is the last resort. Evidence provided by TV coverage will not be accepted.

16. All teams are kindly requested to attend the opening ceremony on Saturday and the award ceremony on Sunday.

17. The top 6 teams of the tournament qualify automatically for the next “WESTERWÄLDER KERAMIK CUP“.

18. During the course of the award ceremony on Sunday, the top scorer, the best keeper and the best outfifi eld player of the tournament will be honoured. The jury consists of the managers of all participating teams. They will be provided with an evaluation form (please use capital letters), that we kindly request you to return to the tournament manager before the play-off match for the 3rd place kicks off.

19. The hosting organisation does not assume any liability for loss or theft of personal belongings, especially valuables. Please take care.

20. Nor does the hosting organisation assume any liability for potential accidents and financial implications that may result from these.

Shoe

Rules

Westerwälder Keramic-Cup 2018 on Artificial Ground On January 20 stand 21nd, 2018 the above mentioned event will take place on artificial ground.

In order to provide the same information to all participants we inform you about the following rules in terms of sport shoes:

„Access to the artificial ground is only allowed with clean soccer shoes with camsbut not with soccer shoes with cleats, usual street shoes or dirty sport shoes.
This means that all soccer players, trainers, helpers, physiotherapist, etc. need to change the shoes if they have been outside of the gym, for example for having lunch in gym no. 2 and want to enter the artificial ground soccer field e.g. for the next game.

IMP O R T A N T: In case that these rule is not being followed the organizer remains his right to make use of his domiciliary right and exclude the corresponding person from the rest of the match or the access to the artificial ground.